Archiv für Mai 2011

Rückblick: Vorführung im Seniorenstift in Niederschönhausen

Etwa 40 Menschen, vorwiegend Bewohner_innen des Seniorenstifts fanden sich heute im Kinosaal ein, um unseren Film über die Geschichte der Schönholzer Heide zu sehen. Die Vorstellung war uns besonders wichtig, weil eine Bewohnerin des Stifts , Ruth Botz, für unser Projekt ein Interview über den Vergnügungspark „Traumland“ gab. Sie war auch heute anwesend.
Mehrere Personen dankten im Anschluss für die Aufarbeitung dieses Teils der Lokalgeschichte und berichteten von eigenen Erlebnissen mit dem Park.

Rückblick: Vorführung im BAIZ

Zur heutigen 12. Vorstellung des „Schönholzer Heide“-Films fanden sich im BAIZ in Berlin-Mitte ein dutzend Gäste ein.
Die anschließende Diskussion drehte sich vor allem um die Fragen, inwieweit das Thema Zwangsarbeit in der Zeit nach 1945 Eingang in den Schulunterricht in DDR und BRD fand und wer verantwortlich für die Bewachung in der Schönholzer Heide und ähnlichen Lagern war.
Im Publikum befand sich auch ein Teilnehmer eines Crosslaufes, wie sie in der DDR, laut seiner Aussage, jährlich stattfanden. So wurde ein weiterer Augenzeugen-Aspekt zu unserem Projekt hinzugefügt.


(Bespielfoto :) )

Heutige Vorführung

Achtung:
Die Vorführung heute im BAIZ (Mitte, Christinenstr.1) findet um 19:00 statt. (Nicht wie hier angekündigt um 20:00)

Bis nachher.

Rückblick: Vorführung im Treptower Park

Die elfte Vorführung unseres Films fand am 9. Mai im Rahmen des Fests am „Tag des Sieges“ im Treptower Park statt. Zu diesem Anlass gab ein Filmzelt, in dem von 15:00 bis 18:00 verschiedene lokalgeschichtliche Filme gezeigt wurden. Im Laufe dieser drei Stunden fanden sich etliche Festbesucher_innen im Zelt ein oder blieben am Eingang, um sich einen der Filme anzuschauen. Um 17:15 lief dann unser Film, bei dem besonders der Teil über das Sowjetische Ehrenmal Interesse erregte.

Der 8. Mai 2011 im Ehrenmal

Auch in diesem Jahr fand im Sowjetischen Ehrenmal in der Schönholzer Heide ein Gedenken am Tag der Befreiung statt. Da das Ehrenmal seit letztem Herbst saniert wird, und seitdem nicht mehr zugänglich ist, wurde es extra für den heutigen Tag und das Gedenken geöffnet.
Etwa 90 Menschen, darunter Botschafter mehrerer ehemaliger Sowjetrepubliken, legten – zusammen mit dem Pankower Bürgermeister und Vertreter_innen der in der Pankower BVV vertretenen Parteien – Blumen und Kränze nieder.